Sienna stammt von Laura ab, die ein sehr milchiges Tier mit preisgekröntem Euter war. Laura lebte noch im alten Anbindestall vom Basihof und hat die Umstellung in den Freilaufstall schlecht gemeistert und musste geschlachtet werden. Sienna ist noch im alten Stall geboren und hatte als Kalb einen schwierigen Start. Mit einer Infektion des Darmes mit Kokkzidien ist sie als Dreimonatige fast gestorben. Nur dank einer zweiten Laboruntersuchung und Behandlung gelang die Genesung. So lernte sie früh, Raufutter zu fressen und zu verdauen, da bei Durchfallerkrankungen Milch meist schlecht verträglich ist. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen ist sie eine schöne und gute Milchkuh geworden. Was auffällt ist ihre Flankentiefe, was bedeutet, dass viel Futter im Pansen Platz findet. Dieses Futter wird dann weiter im Magendarmtrakt zu Milch umgewandelt. Sienna wuchs mit Sophie, Selma und Sisal zusammen auf. Alles Töchter von Sepp, unserem damaligen Stier. Sie waren mehrfach zusammen auf der Alp und sind jetzt alle im neuen Freilaufstall gfreute Kühe; bis auf Sophie. Sie musste vor einem Jahr euthanasiert werden, nachdem man am Tierspital einen grossen Nagel in ihren Vormägen entdeckt hatte. Dieser hatte schon zu viel Schaden angerichtet, um sie noch retten zu können.

Sienna ist jetzt 5 Jahre alt und hat im Herbst ihr drittes Kalb geboren. Sie ist nun wieder trächtig von Tamos, dem basimilch-Stier. Eher distanziert zum Mensch, pflegt sie guten Kontakt zu ihren Freundinnen, kann aber auch mal grob ihre Stellung gegenüber rangniedrigen Kühen verteidigen. Fast unscheinbar und doch sehr harmonisch im Äussern, gehört sie zu den kleineren Kühen. Auffällig ist ihr roter Haarschopf und die dunklen, dicken Hörner. Leider haben wir von Sienna keine Tochter für die Nachzucht, da zwei ihrer Kälbchen männlich waren und das eine weibliche, eine Mastrassenmischung war. Das könnte sich im nächsten Sommer ändern.