Als Rind durfte auch Jella zweimal auf die Alp, unter dem Jahr blieb sie mit ihrer Aufzuchtgruppe in Dietikon. Wie Hera ist Jella (geboren am 13.09.2013) von sehr dunkelbrauner Farbe.

Vor allem in ihren Teeniejahren war Jella sehr zutraulich bis sogar aufdringlich zu uns. Das äusserte sich indem sie ihren behornten Kopf an uns reibt und zwar so grob, dass es weh tut. Auch heute noch muss man sie immer etwas auf Distanz halten, damit man wortwörtlich “nicht von ihrer Liebe erdrückt wird”. Im Melkstand muss sie den Kopf immer durch die Abschrankungen ganz nah zum Melker strecken, in der Hoffnung einige Streicheleinheiten zu ergattern.

Mit ihren Artgenossinnen geht Jella auch nicht zimperlich um, und vor allem als Rindli konnte sie alle unterlegenen Tiere, auch wenn sie viel grösser waren, skrupellos und grob weg katapultieren. Unterdessen geht sie etwas gemässigter mit ihren Stallkolleginnen um.

Letzten Herbst hat Jella ihr erstes Kalb geboren, ein Stierli.